ITERATIONEN - Talk & Performance

©_esc_medien_kunst_labor_ITERATIONEN_Opertating_Exploitation_BOZAR_Design:_Constant
Donnerstag, 7. November 2019 - 14:00 bis 18:00

Laufzeit: 

08/11/2019 bis 24/11/2019
  • Diskussion

ITERATIONEN
Operating I Exploitation

Eröffnungsprogramm zur Abschlussausstellung im  Palais Beaux-Arts BOZAR - Centre for Fine Arts in Brussels

 

Die KünstlerInnen legen zunehmend ihre Aufmerksamkeit auf Zusammenarbeit, Open Code und Erschaffung von Netzwerken. Das Projekt ITERATIONEN zielt darauf ab, digitale Zusammenarbeit mit analogen künstlerischen Praktiken, einem Austausch von Wissen und mehreren Ausstellungen verbunden wird. All diese Aktivitäten ermutigen KünstlerInnen, neue Formen der Kollaboration wie Multi-AutorInnenschaft zu erforschen.

 

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Operating | Exploitation im Bozar Lab wird ein Nachmittag mit reflektierenden Inputs organisiert:

Mit: Melanie Sehgal, Giulia Deval, Nayari Castillo. Moderation: Shusha Niederberger



Melanie Sehgal: Denken in einem transdisziplinären Experiment
Melanie Sehgal ist Juniorprofessorin für Literatur-, Wissenschafts- und Medienwissenschaft an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder. In ihrem Vortrag stellt sie Methoden als Form des Sich-in-Beziehung-Setzens zwischen TeilnehmerInnen mit heterogenen disziplinären Hintergründen vor und geht Fragen nach wie: Welche theoretischen und historischen Notwendigkeiten und Zwänge gibt es, um unsere Formen der Wissensproduktion heute zu überdenken? Was ist das Potenzial, möglicher Gewinn oder Verlust, wenn man diese Formen und Wissen im Allgemeinen als Techniken/Methoden betrachtet? Worin liegt die besondere Bedeutung der Adressierung von Beziehungsformen?
Der Vortrag verbindet theoretische und historische Reflexionen mit den Erfahrungen der transversalen Arbeitsgruppe FORMATIONS, die Melanie Sehgal gemeinsam mit dem Künstler Alex Martinis Roe leitet.

Giulia Deval : Phonotrasparenz
Giulia Deval ist als Künstlerin und Forscherin im Bereich der Klang- und bildenden Kunst tätig. Ihre Performance Phonotrasparence verwendet field recordings, Magnetband und klingende Bekleidung. Die Performance beschäftigt sich mit dem Körper als (Aufenthalts-)Ort und Übermittler von Klängen wie auch als ungewolltes Reservoir und Überlagerung von Bewegung und Ruhe. Die Arbeit entstand während Trasformatorio, der ersten Phase der ITERATIONEN in Sizilien, und entwickelte sich weiter. Es begann mit dem Konzept der "Phonotransparenz", der Fähigkeit des akustischen Gewebes, Schall zu absorbieren, indem es einen Großteil der akustischen Energie, die durch das Material fließt, in eine andere Art von Energie, wie beispielsweise Wärme, umwandelt.

Shusha Niederberger
Shusha Niederberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des vom SNF geförderten Forschungsprojekts "Creating Commons" am IFCAR Institute for Contemporary Art Research, ZHDK. Als Dozentin für zeitgenössische Netzkultur ist sie mit der F+F Schule für Kunst und Design, Zürich, verbunden. Sie arbeitet als Kuratorin für Bildungsprogramme am HeK (House of electronic Arts Basel).

 

Der Nachmittag ist englischsprachig. Live-Übersetzungen ins Französische und Niederländische werden verfügbar sein.
Das Programm beginnt um 14:00 Uhr und läuft bis 18:00 Uhr.
Im Anschluss daran wird die Ausstellung Operating / Exploitation eröffnet.

Weitere Informationen unter: Constant

 

 

Zum Projekt: 

Mitwirkende: 

Mit: Melanie Sehgal, Giulia Deval. Moderation: Shusha Niederberger

Koproduktion :